Intelligenztestung

Eine Intelligenztestung  kann über unterschiedliche Fragestellungen Aufschluss geben:

  • Wo liegen im Bereich der Intelligenz Stärken, wo Schwächen (u.a. logisches Denken, Arbeitgedächtnis, sprachliche Fähigkeiten, visuelle Wahrnehmung, insbesondere Raumlageorientierung, Wahrnehmungsgeschwindigkeit)?
  • Lassen sich schulische Probleme auf eine Überforderung hinsichtlich der intellektuellen Leistungsfähigkeit zurückführen oder sind es andere Schwierigkeiten bzw. Störungen, die das Lernen erschweren?
  • Liegt eine Hochbegabung vor?
  • Welche Schulart legt das intellektuelle Leistungsniveau nahe?

Eine Intelligenztestung umfasst

  • ein ausführiches Anamnesegespräch
  • die Durchführung standardisierter Testverfahren (u.a. HAWIK-IV, CFT 20-R)
  • ein umfassendes Beratungsgespräch
  • ein schriftliches Gutachten

Das gemeinsame Besprechen der Ergebnisse vermittelt oftmals

  • Verständnis für die eigenen Stärken und Schwächen
  • Erklärungsmodelle für den Erfolg bei den einen und die Schwierigkeiten bei anderen Leistungsanforderungen
  • Auswege aus Resignation und misserfolsorientierter Haltung im Sinne einer positiven Zieldefinition

„Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)